Karl Slevogt
Oldtimer-Treffen
 


ALLE BILDER auf dieser Webseite unterliegen dem Copyright und dürfen weder kopiert noch anderweitig verwendet werden !!

Letzte Bearbeitung dieser Seite am 05.11.2018



ACHTUNG:
die meisten der Bilder hier sind unter "Flickr" veröffentlicht unter dem Versprechen "bis 1TB Speicher frei". Die neune Besitzer haben auf "maximal 1000 Bilder frei" gekürzt, so man nicht mindestens 50$ jährlich abdrückt, wird alles geläscht.
Ich lasse mich ungern erpressen, daher ein "Umzug" - die Migration der Bilder ist simpel und einfach, viel Arbeit machen die Bildunterschriften. Die Kosten für Webspace sind minimal, die Bilder ab August 2016 ziehen zuerst um.

Da auch Google+ die Schließung der Dienste (auch der Web-Alben) angekündigt hat, kommt da noch mehr Arbeit auf mich zu. Ob der "Traum vom schnellen Reichtum" für die Web-Geldgeier aufgeht ?






Karl-Slevogt Oldtimer-Treffen:

Karl Slevogt Die Historische Runde Sparneck versucht mit Vorträgen, Schriften und Oldtimer-Treffen die Erinnerung an den Automobil-Pionier Karl Slevogt wach zu halten, denn nach Meinung der Automobilhistoriker muß Karl Slevogt in einem Atemzug mit August Horch und Ferdinand Porsche genannt werden.

Am 22.September 2019 sind wieder alle Liebhaber von historischen und klassischen Fahrzeugen zum
4. Karl-Slevogt-Treffen
nach Sparneck eingeladen
.


Zur Erinnerung der Lebenslauf von Karl Slevogt in Stichpunkten:
Karl Slevogt, 1876 geboren in Sparneck, Studium in Mittweida, entwickelte Automobile bei Cudell (1900/1905), Scheibler (1901), Spyker (1905), Laurin-Klement (1906) und Puch (1907), leitete ab 1910 in Apolda die "Apollo"-Werke, ab 1924 Chefentwickler bei Selve in Hameln, danach eigenes Ingenieurbüro.
Direktor Carl Slevogt hat nicht nur 1905 den Waldstein als erster mit dem Automobil bezwungen, 1908 einen Rekord mit 130 km/h auf Puch 2 Liter und 1911 auf Apollo in Ostende mit 110 km/h den Rekord bis 1,5 Liter erfahren und viele Berg- und Rundstrecken-Rennen gewonnen. Er hat auch das "Schleizer Dreieck" als Rennstrecke initiert, auch das legendäre Gabelbachrennen hat er 1913 auf einer seiner zahlreichen Erkundungsfahrten entdeckt.

Hier die Geschichte der vergangenen Karl-Slevogt-Events:




2010: Tag des Denkmals in Sparneck
sparneck Zufällig führte mich mein Weg am 12. September 2010, dem Tag des Denkmals, nach Sparneck, einem kleinen Ort am Fuße des "Großen Waldstein", eigentlich wegen einer Ausstellung von Kutschen und Pferdewagen, Traktoren, Aggregaten, Old- und Youngtimer-Fahrzeugen.
Die Veranstaltung in Sparneck zum Tag des Denkmals war haupsächlich auf den Waldstein ausgerichtet. Das Zeppelin-Museum zeigte Bilder und und einen Vortrag "Zeppelin über Sparneck". Hochinteressant waren die Reminiszenzen an den "Waldsta-Bockl", diese etwa zehn Kilometer lange Eisenbahn-Nebenstrecke wurde am 18. Oktober 1902 eingeweiht. Zur letzten Fahrt am 26. September 1971 kamen fast 2000 Menschen zur "Verabschiedung" der legendären Lokomotiven.
Für mich war von ganz besondern Interesse die Ausstellung über Carl Slevogt. Hier hatte ich mir deutlich mehr von der Austellung versprochen, denn dieser fast vergessene Pionier des Automobilwesens hätte mehr Aufmerksamkeit verdient. Und hier geschah es auch, das erste Zusammentreffen mit Prof. Dr. Reinhardt Schmalz, dem Vorsitzenden der "Historischen Runde" von Sparneck. Er war es auch, der mich auf die Spuren von Karl Slevogt setzte und mich zum Weiterforschen anregte.
Hier das Fotoalbum vom "Tag des Denkmals" 2010 in Sparneck. Sogar die Frankenpost hat mehrfach über diesen "Event" in Sparneck berichtet, am 21.08., 10.9. und am 13.9.2010.

2012: Gedenktafel
Tafel am 09. September 2012, zum Tag des Denkmals, wurde in Sparneck die Gedenktafel an Karl Slevogt an seinem Geburtshaus, dem Forsthaus in Sparneck, feierlich eingeweiht.

Es gab dazu einen Vorbericht in der Frankenpost und hier sind meine Fotos von dem Ereignis.


2016: 1. Karl-Slevogt-Oldtimertreffen

Um das Wissen und Andenken an Karl Slevogt aufrecht zu erhalten,
Flyer 2016
haben wir am 03.Juli 2016 das erste Oldtimer-Treffen in Sparneck organisiert.
Abgesehen von dem Wolkenbruch, der das Treffen vorzeitig beendete, mußten wir feststellen, daß weder der Termin zum Sparnecker Wiesenfest noch die Örtlichkeit sonderlich geeignet waren: Der Wiesenfestplatz ist zu weit vom historischen Ortskern entfernt, das Bierzelt mit den Besuchern ist zu weit vom Oldtimer-Parkplatz entfernt.
Hier sind meine Fotos vom 1.Karl-Slevogt-Treffen.


2017: 2. Karl-Slevogt-Oldtimertreffen

Am 24.09.2017 veranstalteten wir das zweite Oldtimer-Treffen zur
Flyer 2017
Herbstkerwa in Sparneck.
Trotz trüben, kaltem aber trockenen Wetter und Wahlsonntag folgten viele Oldtimer-Besitzer unserem Aufruf und besuchten Sparneck.
Die Fahrzeuge parkten direkt im historischen Ortskern rund um die Stände der Herbst-Kirchweih, Getränke, Verpflegung und Toiletten nahebei. Die Kerwa-Besucher strömten in Massen zum Oldtimer-Besichtigen - das war der richtige Kick, so planen wir das alljährlich wiederholen.
Auch wenn Gäste aus Bayreuth, Thüringen, Sachsen, Tschechien und der Oberpfalz dem Treffen fernblieben, danke an Alle, die gekommen sind !
Hier sind meine Fotos vom 2.Karl-Slevogt-Treffen. /


Sonderausstellung M.A.F.
im Fahrzeug-Museum Chemnitz
2017/2018

Von Herbst 2017 bis April 2018 fand im Fahrzeugmuseum Chemnitz eine Sonderausstellung< statt mit dem Thema "Markranstädter Automobil Fabrik M.A.F." unter besonderer Berücksichtigung der Konstrukteure Hugo Ruppe und Karl Slevogt.
Diese einmalige und nicht wiederholbare Ausstellung wurde von der Oldtimer-Presse bestens totgeschwiegen, die meisten Vorträge zum Thema fanden auch in der lokalen Presse kaum ein Echo.
Desto größer war das Interesse der Fachbesucher und Automobil-Historiker, welche sich an der Ausstellung begeisterten.

"Sonderausstellung vom 09.11.2017 bis 21.04.2018
Wir bleiben auch mit der aktuellen Sonderausstellung im Leipziger Raum. Zeitlich springen wir etwas zurück, denn die Firma MAF existierte von 1908 bis 1923. Danach wurden in dem Werk Apollo-Wagen gebaut. Ihre Geschichte kann stellvertretend für viele deutsche Automobilmarken aus den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts stehen, die heute nur noch Kennern vertraut sind. Einige der sehr raren noch erhaltenen MAF und Apollo-Automobile werden ausgestellt, darunter ein regelrechter "Filmstar", der in mehreren Defa-Produktionen wie als Dienstwagen von Meister Nadelöhr Verwendung fand. Die Ausstellung möchte auch die Lebensleistung der Konstrukteure Hugo Ruppe und Karl Slevogt würdigen, die für herausragende technische Schöpfungen im Fahrzeugbau verantwortlich zeichneten.
"

Am Fachvortrag MAF am 30.1.2018 von Roland Zschalig vom Oldtimerverein Makranstädt konnte ich wegen Krankheit leider nicht teilnehmen.
"Vortrag von Ronald Zschalig am 25. Januar 2018 ab 18:30 Uhr
Nur 20 Jahre dauerte die Ära des Automobilbaus im sächsischen Markranstäädt. Vergleichsweise wenige Mobile der technisch interessanten Marken MAF und Apollo verließen die Werkshallen an der Ziegelstraße. Entsprechend gering sind die Spuren, die heute noch erkennbar sind. Vieles davon ist in der aktuellen Ausstellung im Museum zu sehen.
Herr Ronald Zschalig gehört zu den Gründern des Markranstädter Oldtimervereins. Akribisch sammelt er seit Jahren alles zur lokalen Fahrzeugbaugeschichte und ist damit einer der profundesten Kenner auf diesem Gebiet. In seinem Vortrag gibt er einen Einblick in das gesammelte Wissen, wobei er auch auf das Fabrikgelände und die bedeutenden Konstrukteure Hugo Ruppe und Carl Slevogt eingeht.
"

Dafür konnte ich den Fachvortrag zum Thema Gabelbach-Bergrennen von Dr. Göran Cialla am 12.4.2018 besuchen, ein wirklich excellenter Vortrag, den ich sehr genossen habe. (siehe auch http://www.karl-slevogt.de/historie/slevogt/gabelbach.htm und www.gabelbachrennen.de/ )
"Vortrag von Dr. Göran Cialla am 12. April 2018 ab 18:30 Uhr.
Berichtet wird über ein Kapitel Motorsportgeschichte und einen bedeutenden Konstrukteur. Der Ingenieur Karl Slevogt schuf in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht nur herausragende Fahrzeuge, mit denen er gern und erfolgreich Rennen bestritt. Er initiierte auch Motorsportveranstaltungen, wie das berühmte Schleizer Dreieckrennen oder eben das Ilmenauer Gabelbachrennen. Das Aufmacherfoto zeigt Slevogt, über dessen Wirken die aktuelle Sonderausstellung berichtet, 1924 auf seinem Apollo bei letzterer Bergprüfung. Viele berühmte Auto- und Motorradrennfahrer maßen sich in diesem Rennen. Bis zu seiner Einstellung im Jahr 1934 finden sich so illustre Namen wie Caracciola, von Brauchitsch, Heusser, Kappler, Rosemeier, Bauhofer oder Greifzu in den Gabelbach-Starterlisten.
"


Damit auch die Menschen, welche von der Presse fehl- bzw. desinformiert wurden, noch einen Blick in die Ausstellung werden können, stelle ich hier meine (nicht so professionellen) Fotos von der Ausstellung bereit:
Fotos von der Besprechung am 04.08.2016
Fotos von der Ausstellung am 11.11.2017 (noch ohne Text)
Fotos von der Ausstellung am 14.03.2018 und 12.04.2018 (noch ohne Text)
 
Flickr-Alben mit Text, die demnächst von Flickr gelöscht werden:
(www.flickr.com/x/t/0091009/gp/139487192@N08/zVBYYy)
(www.flickr.com/x/t/0092009/gp/139487192@N08/i2BB10)


maf

2018: 3. Karl-Slevogt-Oldtimertreffen

zum 23.09.2018 waren alle Oldtimer- und Youngtimer-Freunde,
Flyer 2018 Flyer 2018
historische Traktoren und Nutzfahrzeuge aus Nah und Fern zum Karl-Slevogt-Gedächtnis-Treffen nach Sparneck einladen.
In diesem "Jahrhundertsommer" haben wir den einzigen Tag mit Dauerregen, Kälte und Sturm erwischt - tags zuvor war es warm und trocken, tags danach war es kalt und trocken.
Weder auf der Kerwa noch beim Oldtimer-Treffen lief da irgendwas - die Menschen und Oldtimer blieben da lieber zuhause. Hier können Sie den Flyer herunterladen.

Hier sind meine Fotos vom 3.Karl-Slevogt-Treffen.


03.11.2018: 150 Jahre August Horch

Die erste Sonderausstellung in den neuen Räumen - noch dazu mit dem Thema "150 Jahre August Horch" - führte mich wieder mal nach Zwickau in das August-Horch-Museum. Von der Sonderausstellung bin ich echt begeistert - kein Privates Museum könnte so viel "Freiraum" und derart exclusive Exponate bieten. Weniger lustig das total überfüllte Restaurant im Museum und echt schade, daß man sich nicht mehr an die Verdienste von Edgar Friedrich erinnern will oder kann.
Hier meine Fotos von der Sonderausstellung "150 Jahre August Horch" im August-Horch-Museum Zwickau.
Einige Erinnerungen an Edgar Friedrich habe ich in dem (noch nicht kompletten) Edgar-Friedrich-Album zusammengestellt.


2019: 4. Karl-Slevogt-Oldtimertreffen